Allgemeine Geschäftsbedingungen

Teilnahme- und Zahlungsbedingungen bei Seminaren


Anmeldung
Die Seminare des Zentrum Ideenmanagements stehen jeder/-m Interessierten offen. Sie können sich schriftlich und telefonisch anmelden. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Anmeldebestätigung erfolgt durch Teilnahmekarte und Rechnung. Mit der Anmeldung erkennen Sie unsere Geschäftsbedingungen an.

Zahlungsbedingungen
Die Teilnahmegebühr wird fällig nach Erhalt der Rechnung, spätestens am ersten Seminartag. Nicht enthalten in der Teilnahmegebühr sind Kosten für Hotelübernachtungen inkl. Extras, für An- und Abreise sowie für Transfers zum Tagungsort. Nicht vollständig in Anspruch genommene Leistungen erstatten wir nicht.

Rücktritt und Kündigungen bei Seminaren, Lehr- bzw. Studiengängen, Tagungen und Konferenzen
Wenn Ihnen die Teilnahme am Seminar nicht möglich ist, können Sie sich schriftlich bis spätestens zwei Wochen vor Beginn kostenfrei abmelden. Für Absagen, die später als zwei Wochen vor Seminarbeginn bei uns eingehen, berechnen wir eine Stornogebühr von 30 % der Teilnahmegebühr. Ist eine Abmeldung nicht spätestens fünf Werktage vor Seminarbeginn bei uns eingetroffen, wird die volle Seminargebühr fällig. Sie können jederzeit Ersatzteilnehmer/-innen aus Ihrem Unternehmen benennen.
Bei Konferenzen, Tagungen, Lehr- und Studiengängen können Sie sich schriftlich bis spätestens vier Wochen vor Beginn kostenfrei abmelden. Für Absagen, die später als vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei uns eingehen, berechnen wir eine Stornogebühr von 30 % der Teilnahmegebühr. Ist eine Abmeldung nicht spätestens zwei Wochen vor Lehrgangsbeginn bei uns eingetroffen, wird die volle Gebühr fällig. Sie können jederzeit Ersatzteilnehmer/-innen aus Ihrem Unternehmen benennen.

Für folgende Regelungen bitten wir um Ihr Verständnis
Bei zu geringer Teilnehmerzahl ist die sinnvolle Durchführung einer Veranstaltung oft nicht gewährleistet. In einem solchen Fall oder aus anderen Gründen behalten wir uns vor, eine Veranstaltung abzusagen. Über die Rückerstattung von bereits entrichteten Teilnahmegebühren hinaus sind weitere Ansprüche ausgeschlossen. Sollten uns nicht vorhersehbare Umstände, z. B. plötzliche Verhinderung oder Erkrankung eines Referenten zwingen, einen anderen gleichwertigen Referenten einzusetzen, geschieht dies im Interesse einer ordnungsmäßigen Durchführung der Veranstaltung. Vertretbare Abweichungen von angekündigten Programmen bleiben vorbehalten und berechtigen nicht zum Schadenersatz.

Haftung
Soweit Veranstaltungen in Räumen und auf Grundstücken Dritter stattfinden, haftet das Zentrum Ideenmanagement gegenüber den Teilnehmern nicht bei Unfällen und Verlust oder Beschädigung ihres Eigentums, es sei denn, der Schaden wurde vom Zentrum Ideenmanagement oder seinen Mitarbeiter/-innen schuldhaft verursacht.



Nutzung und Zahlungsbedingungen bei der Online-Zeitschrift IDEEN & MANANGEMENT

Allgemeine Bedingungen
Bevor Sie die jeweiligen Hefte der Online-Zeitschrift downloaden, sollten Sie diese Nutzungsbedingungen sorgfältig lesen. Die Nutzung des Dienstes setzt voraus, dass Sie diesen Nutzungsbedingungen zugestimmt haben. Nutzer sind diejenigen, die mit dem Anbieter einen Vertrag über die Nutzung des Dienstes abgeschlossen haben.

Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen. Sie gelten für alle Leistungen im Rahmen des Dienstes. Die Vertragsdaten werden zur Fakturierung gespeichert und sind jederzeit für den Kunden einsehbar.

2. Nutzungsvoraussetzungen
Die Nutzung des Dienstes ist nur juristischen Personen oder sonstigen Unternehmen gestattet. Der Dienst richtet sich ausschließlich an vertretungsbefugte Mitarbeiter. Ist der Kunde Unternehmer, so ist ein Rücktritt/Widerruf ausgeschlossen. Der Nutzer verpflichtet sich im Rahmen der Anmeldung zum Dienst nur wahrheitsgemäße Angaben zu seiner Person und zu dem von ihm vertretenen Unternehmen zu machen und seine Daten stets aktuell zu halten.

Der Vertrag zwischen dem Anbieter und dem Nutzer über die Nutzung des Dienstes kommt mit der Bezahlung der an das Unternehmen gestellten Rechnung zustande. Mit der Registrierung durch die vertretende Person bestellt diese die kostenpflichtigen Leistungen und löst damit die Rechnungslegung aus. Der Anbieter muss zwingend davon ausgehen, dass die handelnde Person bevollmächtigt ist, Leistungen in diesem Preisumfang für sein Unternehmen zu bestellen.

3. Verfügbarkeit und Leistungsumfang

Der Anbieter sichert dem Nutzer gegenüber eine Erreichbarkeit des Portals von 98% im Jahresmittel zu. Hiervon ausgenommen sind Zeiten, in denen die Server aufgrund von technischen oder sonstigen Problemen, die nicht im Einflussbereich vom Anbieter liegen (höhere Gewalt, Verschulden Dritter etc.), nicht über das Internet zu erreichen sind. Geplante oder notwendige Wartungsarbeiten, die zu Ausfallzeiten führen und vorher als Wartungsfenster kommuniziert wurden, werden als verfügbar gewertet.

Werden Dienstleistungen kostenlos bereitgestellt, so ist der Anbieter berechtigt, diese fristlos und ohne Vorankündigung wieder einzustellen. Ein Minderungs-, Erstattungs- oder Schadensersatzanspruch kann dadurch nicht begründet werden. Eine grundlegende Änderung der rechtlichen oder technischen Standards im Internet erlaubt es dem Anbieter außerordentlich zu kündigen, wenn es für den Anbieter dadurch unzumutbar wird, seine Leistungen ganz oder teilweise im Rahmen des Vertragszwecks zu erbringen.

4. Zahlungsbedingungen
Die vom Anbieter angegebenen Preise verstehen sich inklusiv der gesetzlichen Umsatzsteuer. Die vereinbarten Grundentgelte sind gemäß vertraglicher Vereinbarung jeweils im Voraus zahlbar und werden mit Zugang der Rechnung fällig. Die Verrechnung erfolgt in Euro. Die Aufrechnung mit bestrittenen und nicht rechtskräftig festgestellten Gegenforderungen sowie die Zurückbehaltung von Zahlungen durch den Nutzer aufgrund von Gegenansprüchen aus anderen Vertragsverhältnissen ist ausgeschlossen. Zahlungen werden immer auf die älteste offene Forderung angerechnet.

5. Vertragsdauer und Kündigung
Die Verträge werden entweder für eine Ausgabe der Zeitschrift oder für ein Abonnement geschlossen. Das Recht beider Parteien zur Kündigung aus wichtigem Grund (außerordentliche Kündigung) bleibt hiervon unberührt. Bereits gezahlte Entgelte werden nicht zurückerstattet. Die Gebühr für das nächste Abonnement wird nicht automatisch in Rechnung gestellt. Der Nutzer löst die Rechnungslegung durch Bestellung des neuen Abonnements aus.

6. Datenschutzbestimmungen
Personenbezogene Daten werden nur erhoben falls dies für die Nutzung erforderlich ist. Die personenbezogenen Daten werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Der Nutzer stimmt der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten ausdrücklich zu. Der Anbieter behält sich das Recht vor, während der Benutzung des Internetangebots automatisch Daten für anonymisierte Analyse und statistische Zwecke zu sammeln.

Dem Kunden steht das Recht auf jederzeitigen Widerruf der Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft zu. Soweit nichts anderes vereinbart wurde, gestattet der Nutzer die Kommunikation per Telefax und per E-Mail. Trotz aller Sorgfalt können bei der Kommunikation per E-Mail Computerviren o.ä. übertragen werden. Der Nutzer hat entsprechende Sicherungsvorkehrungen zu treffen, um Schäden an seinen Systemen zu verhindern. Sofern die E-Mail nicht elektronisch signiert ist, ist nicht 100% sichergestellt, dass die E-Mail tatsächlich vom Absender stammt, der angegeben ist, bzw. auf dem Übertragungswege unverändert geblieben ist. E-Mails und Telefaxe können durch Dritte mitgelesen werden. Dieses Risiko kann durch Verschlüsselung gemindert, aber nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Dies nimmt der Nutzer in Kauf.

7. Mitwirkungs- und Nutzerpflichten
Der Nutzer sichert zu, dass die von ihm gemachten Datenangaben richtig und vollständig sind. Er sichert auch zu, dass er die Leistungen vom Anbieter nicht als Verbraucher bezieht. Er verpflichtet sich, den Anbieter jeweils unverzüglich über Änderungen der mitgeteilten Daten zu unterrichten.
Der Nutzer stellt den Anbieter von allen Ansprüchen Dritter aus der Verletzung ihrer Schutzrechte durch die vom Nutzer über das Internet dargebotenen bzw. übermittelten Inhalte frei. Die Freistellung erfolgt in der Weise, dass der Nutzer dem Anbieter den gesamten durch die Inanspruchnahme seitens des Dritten entstandenen Aufwand der Rechtsverteidigung zu ersetzen hat.

8. Pflichten und Haftung des Nutzers
Der Nutzer haftet für alle Schäden und Rechtsfolgen, die dem Anbieter oder ihren Erfüllungsgehilfen durch eine missbräuchliche oder rechtswidrige Nutzung des Portals entstehen.

9. Haftung
Schadensersatzansprüche wegen Pflichtverletzungen aus Schuldverhältnis und wegen unerlaubter Handlung können gegenüber dem Anbieter und deren Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen nur insoweit geltend gemacht werden, soweit vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln nachgewiesen werden kann.
Leistungsstörungen aufgrund höherer Gewalt, insbesondere der Ausfall oder die Überlastung von globalen Kommunikationsnetzen, hat der Anbieter nicht zu vertreten. Der Nutzer kann aus diesem Grund keine Minderung seiner Leistungspflicht reklamieren. Der Anbieter haftet nicht für die über seine Dienste publizierten Informationen. Für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist der Absender verantwortlich. Der Anbieter haftet nicht für Schäden, die kundenseitig aufgrund mangelnder Sicherungsvorkehrungen bei der Datenübermittlung entstehen können.
Der Anbieter erstellt regelmäßig Datensicherungen. Der Anbieter ergreift alle angemessenen wirtschaftlich vertretbaren Maßnahmen, um die Datensicherheit der gespeicherten Information sicherzustellen. Weiterhin übernimmt der Anbieter keine Haftung aller Schäden, insbesondere Folgeschäden, mittelbare Schäden oder für entgangenen Gewinn. Eine mögliche Schadenersatzpflicht wird in der Höhe der Jahresgebühr beschränkt. Schadensersatzansprüche des Nutzers verjähren ein Jahr nach ihrem Entstehen. Diese Verkürzung gilt nicht, wenn der Anbieter grob fahrlässig oder mit Vorsatz gehandelt hat.

10. Vertragsschluss und Widerrufsrecht
Der Antrag des Nutzers auf Abschluss des beabsichtigten Vertrages in der Registrierung des Nutzers für die Bestellung einer Ausgabe bzw. eines Jahres-Abonnement der Zeitschrift online mittels Funktion des Nutzer-Accounts. Der Nutzer hält sich an seinen Antrag für 14 Tage gebunden. Der Anbieter zeigt sich erst durch die Rechnungslegung gewillt, einen Vertrag mit dem Antragsteller einzugehen. Der Vertrag selbst kommt erst mit der Zahlung des offenen Betrages durch den Nutzer zustande.

11. Erfüllungsort
Erfüllungsort für sämtliche Leistungen aus dem Vertrag ist der Sitz des Anbieters.

12. Anwendbares Recht, Gerichtsstand

Für Streitigkeiten aus dem Vertrag wird, sofern der Vertragspartner Unternehmer ist, der Firmensitz des Deutschen Institut für Ideen- und Innovationsmanagement GmbH als Gerichtsstand vereinbart.

16. Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

Stand: 1. Mai 2012

Allgemeine Geschäftsbedingungen

des Österreichischen Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeits-Zentrums (kurz ÖPWZ) für Veranstaltungen, Foren & Netzwerke sowie Publikationen

I. Geltung

Soweit nicht ausdrücklich Gegenteiliges vereinbart wurde, gelten diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
  

II. Veranstalter

Österreichisches Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeits-Zentrum (ÖPWZ)
Rockhgasse 6
1010 Wien
Telefon: +43 1 533 86 36-0
Fax: +43 1 533 86 36-36
E-Mail: office@opwz.com
Web: www.opwz.com
Vereinsregisternummer: 598402620
Behörde gem. ECG: Bundespolizeidirektion Wien
UID-Nummer: ATU37676403
  

III. Anmeldung/Bestellung

III.1. zu Veranstaltungen
Die Anmeldungen zu ÖPWZ-Veranstaltungen werden schriftlich per Post, Fax, E-Mail oder Online-Formular auf der ÖPWZ-Homepage (www.opwz.com) entgegengenommen. Unsere Angebote sind freibleibend. Jede Anmeldung ist für sieben Kalendertage verbindlich. Der Vertrag gilt erst mit Absendung einer Anmeldebestätigung (per E-Mail) durch uns als geschlossen. Grundlage für die Anmeldebestätigung sind die angegebenen Daten bei der Anmeldung.

III.2. zu Foren & Netzwerken
Die Anmeldungen zu Foren & Netzwerken werden schriftlich per Post, Fax, E-Mail oder Online-Formular auf der jeweiligen Homepage entgegengenommen. Unsere Angebote sind freibleibend. Jede Anmeldung ist für sieben Kalendertage verbindlich. Der Vertrag gilt erst mit Absendung einer Beitrittsbestätigung (per Post und/oder E-Mail) durch uns als geschlossen. Grundlage für die Beitrittsbestätigung sind die angegebenen Daten bei der Anmeldung.

III.3. für Publikationen
Alle Bestellungen (per Post, Fax, E-Mail oder Online-Formular auf der ÖPWZ-Homepage/Forum Homepage) von Publikationen gelten als angenommen, wenn der Besteller nicht innerhalb von sieben Kalendertagen kontaktiert wird und zur Kontaktaufnahme eine gültige E-Mail Adresse angegeben wurde. Ist die Publikation innerhalb von 30 Tagen versandfertig, erfolgt der Versand und die Rechnungslegung ohne weitere Kontaktaufnahme. Ist die Bestellung nicht innerhalb von 30 Tagen versandfertig, kontaktiert das ÖPWZ den Besteller. Grundlage für die Kontaktaufnahmen, Versandadresse und Rechnung sind die übermittelten Daten bei der Bestellung.

Die Ware kann innerhalb von 14 Tagen auf Kosten des Bestellers zurückgeschickt werden, sofern diese nicht entsiegelt ist. Davon ausgenommen sind Bestellungen, bei denen die Publikation per E-Mail versandt wird. In diesem Fall ist ein Rücktritt vom Vertrag nicht möglich.
   

IV. Zahlungsbedingungen/Teilnahmegebühr/Mitgliedsbeitrag

IV.1. für Veranstaltungen
Die Teilnahmegebühr für Veranstaltungen schließt alle Kosten ein, die im Detailprogramm der Veranstaltung unter dem Punkt "Organisation" angegeben sind und versteht sich zuzüglich der gesetzlichen MWSt. Außer, wenn nicht anders im Detailprogramm genannt, versteht sich die Teilnahmegebühr ohne Unterbringungs-/Übernachtungskosten. Keinesfalls schließt die Teilnahmegebühr allfällige Reisekosten mit ein.

IV.2. für Foren & Netzwerke
Der auf der jeweiligen Forum-Homepage bekanntgegebene Mitgliedsbeitrag wird jährlich zuzüglich der gesetzlichen MWSt. verrechnet. Keinesfalls schließt der Mitgliedsbeitrag allfällige Reise-, Unterbringungs- und Übernachtungskosten mit ein.

IV.3. für Veranstaltungen, Foren & Netzwerke und Publikationen
Jeder Teilnehmer, jedes Forum/Netzwerk-Mitglied, jeder Besteller bzw. der jeweilige Rechnungsempfänger gemäß den Anmelde-/Bestelldaten (z.B. Dienstgeber) erhält für die Veranstaltung/Mitgliedschaft/Bestellung eine Rechnung. Grundlage für diese Rechnung sind die Angaben bei der Anmeldung/Bestellung. Der Rechnungsbetrag ist ohne Abzüge unverzüglich auf das angegebene ÖPWZ-Konto zu überweisen. Kosten, die aufgrund des vom Rechnungsempfänger verschuldeten Zahlungsverzuges entstehen (Verzugszinsen in Höhe von 10 % jährlich, Mahnkosten, Inkassokosten usw.) sind vom Rechnungsempfänger zu ersetzen, sofern er das Nichtverschulden nachweisen kann.
   

V. Rücktrittsrecht gemäß Konsumentenschutzgesetz (KSchG)

V.1. für Veranstaltungen/Foren & Netzwerke
Erfolgt die Anmeldung zu einer Veranstaltung/Forum & Netzwerk im Fernabsatz, insbesondere also per Fax oder E-Mail, und ist der Teilnehmer/ das Einzelmitglied Verbraucher im Sinne des KSchG, hat er ein gesetzliches Rücktrittsrecht binnen sieben Werktagen (Samstag zählt nicht als Werktag) – gerechnet ab Vertragsabschluss. Dies gilt nicht für Veranstaltungen, die bereits innerhalb dieser sieben Werktage ab Vertragsabschluss beginnen. Die Rücktrittsfrist ist gewahrt, wenn die Rücktrittserklärung innerhalb dieser Frist abgesendet wird.

V.2. für Publikationen
Erfolgt die Bestellung einer Publikation im Fernabsatz, insbesondere also per Fax oder E-Mail, steht dem Besteller als Verbraucher im Sinne des KSchG ein gesetzliches Rücktrittsrecht binnen sieben Werktagen (Samstag zählt nicht als Werktag), gerechnet ab Vertragsabschluss, zu. Dies gilt nicht für Publikationen, die bereits innerhalb dieser sieben Werktage ab Vertragsabschluss per E-Mail an den Besteller geschickt wurden. Die Rücktrittsfrist ist gewahrt, wenn die Rücktrittserklärung innerhalb dieser Frist abgesendet wird.
  

VI. Anmelderücktritt/Storno/Umbuchung

VI.1. für Veranstaltungen
Ist eine Teilnahme für den Teilnehmer aus welchem Grund auch immer nicht möglich, kann bis spätestens zum Beginn einer Veranstaltung ein Ersatzteilnehmer schriftlich genannt werden. Nach Beginn der ersten (bei modularen) Veranstaltung ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers nicht mehr möglich.

Ein Anmelderücktritt/Storno einer Veranstaltung muss schriftlich bis zum Werktag (ausgenommen Samstag) vor dem Veranstaltungsbeginn erfolgen.

Es sind folgende Stornofristen zu beachten – sofern nicht am Programmfolder anders angegeben:
Bei Lehrgängen, Akademien und Tagungen: bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei, danach 50 % der Teilnahmegebühr (zuzügl. 20 % MWSt.)
Bei Seminaren: bis 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei, danach 50 % der Teilnahmegebühr (zuzügl. 20 % MWSt.).
Ab dem Veranstaltungsbeginn ist der gesamte Rechnungsbetrag fällig.

Bei Nichtteilnahme an einzelnen Veranstaltungstagen/-teilen erfolgt keine anteilige Rückerstattung. In diesem Fall ist der gesamte Rechnungsbetrag fällig. Erscheint der Teilnehmer nicht zur Veranstaltung und wurde auch kein Ersatzteilnehmer genannt, ist der gesamte Rechnungsbetrag fällig.

VI.2. für Foren & Netzwerke
Die Mitgliedschaft der einzelnen Foren und Netzwerke des ÖPWZ können bis 31.12. eines jeden Jahres schriftlich gekündigt werden.

VI.3. Rücktritt vom Ausbildungsvertrag
Das ÖPWZ behält sich vor, Teilnehmer vom Veranstaltungsbesuch auszuschließen und vom Vertrag zurückzutreten, wenn wesentliche Gründe vorliegen, die zur Unzumutbarkeit der weiteren Teilnahme gegenüber anderen Teilnehmern, Vortragenden oder ÖPWZ-Mitarbeitern führen. Bei Zahlungsverzug besteht die Möglichkeit, vom Vertrag zurückzutreten.
  

VII. Programmänderungen/Absage

VII.1. für Veranstaltungen
Veranstaltungen werden langfristig geplant. Um auch aktuelle (z.B. gesetzliche) Entwicklungen berücksichtigen zu können, behaltet sich das ÖPWZ dadurch bedingte Programmänderungen vor. Die Durchführung einer Veranstaltung ist an eine Mindestteilnehmeranzahl gebunden. Deshalb behält sich das ÖPWZ vor, aus wirtschaftlichen Gründen, Veranstaltungen abzusagen. Außerdem kann es aus organisatorischen Gründen zu einem Wechsel des Veranstaltungsortes innerhalb der jeweiligen Stadt kommen.

Aufgrund von kurzfristiger Verhinderung (z.B. Krankheit) eines Vortragenden oder sonstiger unvorhersehbarer Ereignisse (z.B. höhere Gewalt) kann es zu einer Absage oder Verschiebung der Veranstaltung kommen.

In jedem Fall werden Teilnehmer über Änderungen und Absagen so rasch als möglich schriftlich per E-Mail und wenn möglich auch telefonisch informiert. Ein Ersatz für entstandene Aufwendungen oder sonstige Ansprüche seitens des Teilnehmers kann nicht gegenüber dem ÖPWZ abgeleitet werden.

Bereits bezahlte Teilnahmegebühren werden per Überweisung rückerstattet – bei Lehrgängen und Akademien anteilig, sofern kein geeigneter Ersatztermin vom Teilnehmer angenommen werden konnte.

VII.2. von Treffen der Foren & Netzwerke
Wenn einzelne Treffen innerhalb eines Forums aus welchem Grund auch immer nicht stattfinden oder kurzfristig abgesagt werden müssen, entstehen weder Rückerstattungsanspruch noch eine Übernahme von Reisekosten gegenüber dem ÖPWZ.
 

VIII. Mangel und Gewährleistung

Nach ihrer Entdeckung sind Mängel unverzüglich zu rügen. Findet keine oder eine nicht rechtzeitig erhoben Mängelrüge statt, gilt die Leistung als genehmigt. In diesen Fällen ist die Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen, Schadenersatz und das Recht auf Irrtumsanfechtung wegen Mängel ausgeschlossen.

Das ÖPWZ behält sich bei Gewährleistungsansprüchen das Wahlrecht vor, durch Verbesserung, Austausch oder Preisminderung diesen zu erfüllen, sofern kein gesetzliches Recht auf Wandlung besteht.
 

IX. Haftungsbeschränkung

Das ÖPWZ haftet – soweit gesetzlich zulässig – nicht für Verlust oder Beschädigung mitgebrachter Gegenstände, es sei denn, dies ist auf ein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten von Mitarbeitern des ÖPWZ zurückzuführen, wofür der Anspruchsteller nachweispflichtig ist. Für den Verlust oder die Beschädigung von Gegenständen, die während der Pausen im Vortragsraum verbleiben, haftet das ÖPWZ – soweit gesetzlich zulässig – in keinem Fall. Weiters wird – soweit gesetzlich zulässig – keine Haftung für Personenschäden übernommen, die sich in den Räumlichkeiten einschließlich Pausenräumen und Gangflächen sowie Nebenräumen des ÖPWZ ereignen.
  

X. Aufrechnungsverbot

Für alle Veranstaltungen, Foren & Netzwerke sowie Bestellung von Publikationen ist eine Aufrechnung gegen die Ansprüche des ÖPWZ mit Gegenforderungen – welcher Art und welchem Grunde nach auch immer – ausgeschlossen.
   

XI. Urheberrecht

Die im Rahmen einer Veranstaltung ausgehändigten Unterlagen oder von ÖPWZ herausgegebener Publikationen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht – auch nicht auszugsweise – ohne schriftliche Einwilligung des ÖPWZ bzw. dem angegebenen Rechteinhaber vervielfältigt, gesendet oder online zur Verfügung gestellt oder in irgendeiner Art gewerblich genutzt werden, sofern keine freie Werknutzung anwendbar ist. Dies gilt sinngemäß auch für die firmeninterne Verbreitung und Nutzung.
   

XII. Datenschutz

Durch die dem ÖPWZ elektronisch, telefonisch, mündlich, per Fax oder schriftlich übermittelten Daten (Vor- und Nachname, Titel, Geburtsdatum, SVNR, Firmenname, Firmenadresse, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Zustell-/Rechnungsadresse oder Privatadresse) wird die widerrufliche Zustimmung zur elektronischen Datenverarbeitung unter Bedachtnahme des Datenschutzgesetzes erteilt und die Speicherung, Verarbeitung und zur Informationsübermittlung gestattet. Es wird auch die ausdrückliche Zustimmung erteilt, diese Daten, sofern notwendig, zur Bonitätsprüfung bzw. für das Inkasso im Sinne des geltenden Datenschutzgesetzes zu verwenden.

Soweit nicht anders angegeben, darf das ÖPWZ diese Daten auch zu Werbezwecken einschließlich der Versendung von Informations- und Werbemails für Produkte und Veranstaltungen des ÖPWZ nutzen. Ein Widerruf dieser Zustimmung ist jederzeit per Brief, Fax oder E-Mail möglich.
   

XIII. Google Analytics

Das ÖPWZ benutzt auf allen seinen Homepages Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. ("Google") und Google Remarketing, eine Targeting-Software von Google Inc. ("Google"). Google Analytics und Google Remarketing verwenden sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics und Google Remarketing von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link (http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de) verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren.
   

XIV. Formvorschriften

Alle Vereinbarungen, nachträglichen Änderungen, Ergänzungen, Nebenabreden und dgl. bedürfen für ihre Gültigkeit der Schriftform (Fax und E-Mail sind auch zulässig).
   

XV. Rechtswahl

Auf alle Verträge, die auf diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen beruhen, ist österreichisches materielles Recht anzuwenden, die Anwendbarkeit des UN-Kaufrechts wird ausgeschlossen.
  

XVI. Geschlechtsneutrale Formulierung

In diesen AGB wurde aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf geschlechtsspezifische Formulierungen verzichtet. Im Sinne der Gleichbehandlung sind selbstverständlich immer beide Geschlechter angesprochen.
  

XVII. Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis entstandenen Ansprüche und Rechtsstreitigkeiten ist das sachlich und örtlich zuständige Gericht in Wien. Das ÖPWZ behält sich jedoch das Recht vor, auch am allgemeinen Gerichtsstand des Vertragspartners zu klagen.